MINT

Gewinner beim BundesUmweltWettbewerb

 

 

 

Der MINT Kurs der neunten Klassen im Schuljahr 2016/1017 hat erfolgreich am BundesUmweltWettbewerb teilgenommen und wurde für das herausragende Engagement und die wichtigen Projektergebnisse mit einem Preis ausgezeichnet.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir haben uns für den Bundesumwelt-Wettbewerb mit dem Thema Fracking beschäftigt. Fracking ist eine Methode, um Erdgas und Erdöl zu gewinnen. Dieses Thema fanden wir aktuell sehr wichtig, da es zur Projektzeit in den Kommunen Schwedeneck (Preetz und in Plön-Ost) um die Entscheidung ging, ob die vergebenen Frackinglizenen von den Ölfirmen genutzt werden. Außerdem haben wir Fracking als Projekt gewählt, weil es dabei viele interessante naturwissenschaftliche Aspekte zu untersuchen gab und uns das Wohl unserer Umwelt sehr wichtig ist.

Wir haben uns dabei z.B. die Fragen gestellt, ob Fracking schädlich für unsere Umwelt ist und welche Nach- bzw. Vorteile es gibt. Bei den Recherchen haben wir bemerkt, dass es ziemlich schwer ist, neutral zu bleiben, da die meisten ausschließlich über positive oder negative Folgen von Fracking berichten. Um uns ein umfassendes, möglichst neutrales Bild von dem Thema zu machen, haben wir zuerst im Internet recherchiert und dann Bücher gewälzt. Wir haben uns sehr gefreut, dass Frau Prof. Dr. Linda Maria Koldau mit Herrn Dr. Reinhard Knof zu einem Gespräch zu uns in die Schule gekommen sind und all unsere offenen Fragen beantworten konnten. Weil Frau Prof. Dr. Koldau auch Schirmherrin der Bürgerinitiative ,,Hände weg von Schwedeneck“ ist, haben wir dadurch auch einen guten Bezug zu den Menschen vor Ort bekommen.

Um auch die andere Seite zu Wort kommen zu lassen, haben wir auch Kontakt mit einem Konzern, der Fracking betreibt, aufgenommen. Unsere Anfrage blieb aber genauso wie der Fragebogen bis heute unbeantwortet.

Auch wollten wir herausfinden, wie gut sich die Bürger mit Fracking auskennen, deswegen haben wir in der Stadt eine Umfrage gestartet und die Menschen zu dem Thema informiert und befragt. Wir mussten feststellen, dass leider viele Menschen für ein solches Thema nicht so aufgeschlossen sind, wie wir gedacht hätten.

Der gesamten Schülerschaft haben wir das Thema mit einem Artikel in unserer Schülerzeitung und mit Plakaten für Unter-,Mittel-und Oberstufe nahegebracht. Nun planen wir unsere Ergebnisse auch hier auf der Homepage noch zu veröffentlichen. Wir möchten damit gerne erreichen, dass sich noch mehr Menschen über die Umwelt Gedanken machen und sich gegebenenfalls auch dafür einsetzen. Dafür ist das bewusste Wahrnehmen der erste Schritt.

MINT-freundliche Schule

Am Mittwoch, dem 6. Juli 2016, wurde die Käthe Kollwitz-Schule im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Kieler Schifffahrtsmuseum erneut als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet. Für die KKS nahm Herr Wendlandt die Urkunde aus den Händen von Ministerin Britta Ernst in Empfang. (Wdl)

 

 

 

 

 

 

 

Ausgezeichnet: MINT-freundliche Schule!

MINT steht die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. In diesem Bereich hat sich die Käthe – Kollwitz – Schule schon immer besonders engagiert.  Dafür erhielt sie Ende November 2012 (als eines von vier Gymnasien in Schleswig – Holstein) die Auszeichnung „MINT – freundliche Schule“. (Wdl)

 

Weitere Infos unter http://www.mintzukunftschaffen.de/schulen.html

 

MINT-Traumhäuser

Im MINT-Unterricht der achten Klassen haben die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Herrn Wünscher Traumhäuser geplant und als Modell gebaut. Kreativität, Überlegung und Sorgfalt waren gefragt, um sinnvolle Grundrisse, passende Materialien und eine ansprechende Gestaltung zu finden. Der Planungsprozess wurde in einer Mappe mit Berechnungen und am Computer erstellten Zeichnungen dokumentiert. (Wdl)

Ausarbeitung für den BUW

  Buw_MINT_Ausarbeitung.pdf (1,0 MiB)