Französisch

Salut et bienvenue!

Die Fachschaft Französisch

Frau Angerer, Herr Bergner, Frau David, Frau Groeneveld, Frau Nitz, Frau Rogalli, Frau Seyfert, Frau Stuck, Frau Töllner und Herr Totzke unterrichten das Fach Französisch an der Käthe-Kollwitz-Schule. 

Geleitet wird die Fachschaft von Frau Nitz und Frau Töllner.

Seit dem 26. Oktober 2018 wird unsere Arbeit von einer Fremdsprachenassistentin unterstützt. Darüber freuen wir uns sehr!

Warum Französisch lernen?

  • Französisch ist eine der wichtigsten Weltsprachen.
  • In vielen Ländern der Welt ist Französisch Amtssprache und/oder Verkehrssprache, außer in Frankreich zum Beispiel: in Teilen Belgiens, in der Schweiz, in zahlreichen afrikanischen Ländern, in der kanadischen Provinz Québec sowie auf den Antillen und vielen weiteren Inseln. Die Frankophonie erfasst fünf Kontinente und eröffnet so den Zugang zu einer großen Zahl verschiedener Kulturen.
  • Französisch ist eine der offiziellen Amtssprachen der Europäischen Union (EU) und der Vereinten Nationen (UN) sowie der Afrikanischen Union. 
  • Frankreich ist einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands. 
  • Französisch ist eine romanische Sprache, wie zum Beispiel Italienisch, Spanisch und Portugiesisch. Kenntnisse im Französischen erleichtern den Zugang zu anderen romanischen Sprachen, sodass diese leichter verstanden und gelernt werden. Dadurch eröffnet sich für die Schülerinnen und Schüler ein großer Teil des Mittelmeerraumes. 
  • Mit Französischkenntnissen sind direkte persönliche Kontakte zum Nachbarland Frankreich und zu den frankophonen Ländern zum Beispiel im Rahmen von Schulpartnerschaften und Austauschen leichter herstellbar. Die Schülerinnen und Schüler gewinnen so Einblick in den Alltag, die Lebensgewohnheiten und die Kultur dieser Länder. 
  • Partnerschaften, Begegnungen und Austauschprogramme fördern die interkulturellen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.
  • Der unmittelbare Zugang zu französischsprachiger Literatur, Kunst und Musik sowie zu Film und Medien wird erleichtert. 

Wie wird Französisch gelernt?

  • Französisch wird als zweite und dritte Fremdsprache angeboten, wobei sich die Vermittlungsmethoden dem Lernstand der Schülerinnen und Schüler anpassen. 
  • Französisch ist eine gesprochene Sprache, daher ist der Französischunterricht mit dem Englischunterricht vergleichbar, in dem die Schülerinnen und Schüler bereits Erfahrungen gesammelt haben. 
  • Wichtiges Ziel des Französischunterrichts in der Sekundarstufe I (Klasse 6-9) ist die Ausbildung der kommunikativen Kompetenz, das heißt der Fähigkeit, den Gesprächspartner zu verstehen und sich selbst auf Französisch zu verständigen. 
  • Der Französischunterricht ist handlungsorientiert und findet von Anfang an weitgehend in der Fremdsprache statt.
  • Die französische Grammatik ist sehr systematisch aufgebaut. Sie wird vermittelt, um den Lernenden in ihrer Kommunikationsfähigkeit zu helfen. 
  • Die modernen Lehrwerke unterstützen durch viele Zusatzangebote diesen kommunikativen Sprachunterricht und erleichtern den Schülerinnen und Schülern das Erlernen der Sprache. Die Angebote zur Schulung des Methodenlernens und des individuellen Lernens stärken die Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler.
  • Der Einsatz authentischer Materialien fördert das unmittelbare Erleben der französischen Sprache und Kultur. Mithilfe der modernen Kommunikationsmedien eröffnet der Französischunterricht die frankophone Sprachenwelt und motiviert zur eigenständigen Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Ereignissen in Wort, Bild und Ton. 

Abschlüsse

  • Französisch kann als mündliches und schriftliches Prüfungsfach im Abitur gewählt werden.
  • Der Französischunterricht führt zu definierten Niveaustufen, die nach Teilfertigkeiten aufgegliedert im Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen dokumentiert werden und damit europaweit vergleichbar sind.
  • Folgende Niveaustufen werden im Abitur angestrebt:
  • Französisch ab Klasse 6 --> B2 (+)
  • Französisch ab Klasse 8 --> B1 (+)
  • DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française) ist ein standardisiertes, in der ganzen Welt anerkanntes, außerschulisches französisches Sprachenzertifikat. Es werden auf verschiedenen Niveaus Hör- und Leseverstehen sowie Sprech- und Schreibfähigkeit geprüft.  Hier gibt es weitere Informationen zum Thema DELF: https://kiel.institutfrancais.de/franzoesisch-lernen/delf-dalf

DELF-Prüfung für alle Schülerinnen und Schüler der Grundkurse von Bn und Töl (E-Jahrgang) am Donnerstag, den 14. März 2019 von 8.00-9.45 Uhr in der Aula der Käthe-Kollwitz-Schule.

Formales

Grundlage unserer Arbeit sind die Fachanforderungen für das Fach Französisch.

Die Fachanforderungen finden sich hier: http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=199

Interessante Links

Institut Français Kiel: 

https://kiel.institutfrancais.de

Institut Français:

https://www.institutfrancais.de

Deutsch-Französische Gesellschaft Schleswig-Holstein: 

http://www.dfg-kiel.de/index.php?id=startseite

 

Austauschprogramme

Alles Wichtige zu den Austauschprogrammen gibt es hier:

 https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/B/bildungInternational/austauschprogramme.html

Bei Fragen zu den Austauschprogrammen wendet euch bitte an Frau Stuck. 

Schuljahr 2018/2019

DELF-Option - eine tolle Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler des E-Jahrgangs

In diesem Schuljahr erhalten die Schülerinnen und Schüler des E-Jahrgangs (grundlegendes Niveau) die großartige Möglichkeit, das DELF-Zertifikat (Niveau B1) im Rahmen des Unterrichts abzulegen.

Zwei Lehrkräfte haben sich vom CIEP (Centre International d'Etudes Pédagogiques, Paris) zu ganz offiziellen sogenannten examinateurs-correcteurs ausbilden lassen. Dies war bislang lediglich in Baden-Württemberg möglich.

Drei der vier Bereiche (Hörverstehen, Leseverstehen und Textproduktion) werden im Rahmen einer Klausur-Ersatzleistung am 14. März 2019 abgeprüft (für alle obligatorisch!). Einige Wochen später können die Schülerinnen und Schüler sich optional zum mündlichen Prüfungsteil anmelden und erhalten dann ihr DELF-Zertifikat. 

Die Fachschaft Französisch empfiehlt selbstverständlich allen Schülerinnen und Schülern, von dieser großartigen OPTION Gebrauch zu machen, und hat sich zum Ziel gesetzt, auch den folgenden E-Jahrgängen diese OPTION zu ermöglichen. 

Hier gibt es weitere Informationen zum Thema DELF: https://kiel.institutfrancais.de/franzoesisch-lernen/delf-dalf

DELF-Prüfung für alle Schülerinnen und Schüler der Grundkurse von Bn und Töl (E-Jahrgang) am Donnerstag, den 14. März 2019 von 8.00-9.45 Uhr in der Aula der Käthe-Kollwitz-Schule.

Ausscheidungswettbewerb zum diesjährigen „Prix des lycéens allemands“



Am 14.02.19 fand im centre culturel in Kiel der landesweite Wettbewerb des „Prix des lycéens allemands“ statt. Dabei geht es darum,  4 vorgeschlagene französische Jugendbücher zu diskutieren, um anschließend das Beste zu prämieren. Als Schulsieger vertrat Philipp Braun aus der Q1b die KKS und verteidigte in lebhaften Redebeiträgen in französischer Sprache sein favorisiertes Buch “Un détective très, très spécial“. Als Siegerbuch des diesjährigen PdLa wurde von den Schüler*innen allerdings das Buch „Une fille de .. „ gewählt.  Philipp wurde Vize-Landesmeister  von Schleswig-Holstein und verfehlte nur knapp den bundesweiten PdLa  während der Leipziger Buchmesse.

Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg!

Für die Fachschaft Französisch
Antje Groeneveld

Für Interessierte Oberstufenschüler*innen: Alle  Bücher des diesjährigen sowie der vorangegangenen PdLa sind in der Bücherei der KKS auszuleihen.

On aime les concours! Vorlesewettbewerb 2019

 

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien sind die besten Leserinnen der 7. und 8. Klassen in einem schulinternen Wettbewerb gegeneinander angetreten.  

Wir gratulieren Luise aus der 7b und Liv aus der 8a, die sich gegen starke Konkurrentinnen durchsetzen konnten. 

Félicitations!

Schuljahr 2017 / 2018

 

26. Februar 2018

Landesauswahl des Prix des Lycéens: Wir gratulieren David Rosenbaum (Q1n), unserem Schulsieger!

David durfte die KKS bei der Landessauswahl Schleswig-Holstein am 26. Februar 2018 im Centre Culturel Français in Kiel vertreten. Er zeigte wie alle Teilnehmer/Innen bei der 90-minütigen Diskussion in französischer Sprache umfassendes Wissen und ein beeindruckend hohes Sprachniveau und wurde 3. Sieger!

Mit Alexandra Neumann und Joyce Meyer (Q2s), Charlotte Claasen und Goldis Azadeh (Q1s), Elena Horlau (Q1a) und Theresa Le (Q1n) haben sechs weitere Schülerinnen der KKS seit Herbst 2017 vier französische Jugendbücher intensiv und kritisch gelesen. Im Januar 2018 trafen sie sich in einer selbstgeleiteten Diskussionsrunde, um ihre Ergebnisse auszutauschen und gemeinsam ein Lieblingsbuch zu wählen (Xavier-Laurent Petit, „Le fils d’Ursari“).

Wir freuen uns schon auf die nächste „Prix des lycéens“-Runde im Schuljahr 2018/19 und hoffen auf ein großes Interesse!

Antje Groeneveld und Anja Stuck

Mehr Informationen zum Prix des lycéens gibt es hier: https://prixdeslyceens.institutfrancais.de

24. November 2017

Autorenlesung im Centre Culturel Français

Seit den Sommerferien lesen acht Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 (freiwillig) vier aktuelle französische Jugendbücher, die für den diesjährigen Prix des lycéens allemand ausgewählt wurden.
Mitte Januar 2018 diskutieren diese Schüler in der Fremdsprache, welchem Buch sie diesen Preis geben möchten. Im Februar 2018 und schließlich im März 2018 auf der Buchmesse in Leipzig wird dann ein Vertreter der Schulen bzw. der Bundesländer erneut im Austausch mit anderen Schülern über die Preisvergabe entscheiden.

Aus diesem Anlass hatten wir heute die Gelegenheit, die Autorin Anne Loyer im Centre Culturel Français kennenzulernen. In beeindruckender Weise las sie aus ihrem Wettbewerbsbuch „La Belle Rouge“ vor. Sie erklärte uns anschließend, wie sie zu dieser doch sehr außergewöhnlichen Geschichte kam, warum ihre Hauptdarsteller Marje (hat sie an en marche oder en marge gedacht?) oder Kader heißen und dass es gar nicht so vorteilhaft ist, gleich einen Bestseller zu schreiben. Nach dieser Veranstaltung haben zwei von uns ihre erste Meinung über das Buch zum Positiven revidieren müssen.

Antje Groeneveld und Anja Stuck

Schuljahr 2016 / 2017

Schüleraustausch mit der Schweiz: ein Bericht von Hanna 

Ein Austausch, der mein Leben veränderte

In den Osterferien bin ich das erste Mal ohne meine Eltern im Ausland gewesen. Ich bin zehn Stunden mit dem Zug gefahren, um zwei der besten Wochen meines Lebens in der Fremde zu verbringen. Im Rahmen meines Austausches habe ich ein wundervolles Land mit seiner schönen Natur, seinen herzlichen Einwohnern und seiner Sprachenvielfalt kennengelernt: die Schweiz. Vor meiner Abreise zweifelte ich sehr an mir, meiner Entscheidung, die Osterferien in der Schweiz zu verbringen, und nicht zuletzt auch an meinen Französischkentnissen. Doch wie sich später herausstellte, war das alles unnötig gewesen…

Als unser Zug um 17:53 Uhr den Bahnhof vom Städtchen Lausanne in der französischsprachigen Schweiz erreichte, war ich nervös. Ich hatte die ganzen letzten zehn Stunden im Zug gesessen und mich auf diesen Moment gefreut, aber jetzt war ich doch ziemlich aufgeregt. Auf dem Bahnsteig wurde es dann erst einmal ein bisschen peinlich für mich: Als meine Austauschpartnerin mich gefunden hatte, vergaß ich all mein Französisch. Auf dem Weg zu ihr nach Hause fragte sie mich allerlei Dinge. Ich verstand absolut NICHTS. Im Nachhinein ist mir klar geworden, wie gut es war, dass sie mich so viel gefragt hat, aber im Auto selbst empfand ich es als reinen Horror. Zum Glück verstanden wir uns auch gut, ohne zu reden. Vor allem am ersten Abend haben uns Körpersprache und mein elektronisches Wörterbuch sehr geholfen. Drei Tage später verstand ich schon das allermeiste ohne Wörterbuch. Und am Ende der Ferien wollte ich alles, aber nicht zurück ins kühle Deutschland. Auch jetzt, einen Monat später, vermisse ich meine Zeit in der Schweiz und natürlich meine Austauschpartnerin sehr. Ich denke jeden Tag an sie und freue mich, dass sie im Juli zu mir kommt. Und wenn ich morgens aufwache, wünsche ich mir, dass ich nur träume, in Kiel zu sein, und eigentlich noch bei ihr bin. Ich weiß, dass das nicht die Realität ist, aber man muss doch träumen dürfen…

Hanna, Klasse 8b