• KKS
  • Nachrichtenleser

Brief des Schulleiters

von Malte Schulz

Liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Freunde der KKS!

In den Sommerferien möchte ich für die Schulgemeinschaft zurückblicken auf das, was im auslaufenden Schuljahr passiert ist, einen Zwischenstand mit verschiedenen Informationen geben und einen Ausblick mit ein wenig Vorfreude auf das kommende Schuljahr geben.

Erkrankungen, teilweise auch längerfristige und damit verbundene Lehrkräftewechsel waren leider immer wieder der Fall. Corona prägte und prägt immer noch unseren Schulalltag, ob im Kollegium oder innerhalb der Schülerschaft. Daher möchte ich mich bei den Kolleginnen und Kollegen, besonders aber auch bei den Eltern und Schülerinnen und Schülern für Ihre Geduld und Flexibilität bedanken.

Aus der Orientierungsstufe:

Nach zwei digitalen Infoabenden im Februar hatte unsere Schule großen Zulauf. Die zahlreichen Anmeldungen sind sicher ein Ausdruck der hervorragenden Arbeit in den vergangenen Jahren. Ich möchte an dieser Stelle den Eltern und unserer SV für ihre Mitarbeit auf diversen Ebenen danken. Vier neue 5. Klassen mit 108 neuen Schülerinnen und Schülern kommen an unsere Schule. Leider mussten wir auch eine recht hohe Zahl ablehnen. Wir hoffen, dass diese Kinder einen Schulplatz gefunden haben, an dem sie sich wohlfühlen werden. Im neuen Schuljahr werden wir wieder zwei Kunstklassen als Schärfung des Profils in Zukunft und als ein Aushängeschild der KKS einrichten. Die Einschulung aller neuen 5. Klassen wird am 16.8. vormittags (Unterrichtsausfall möglich) in vier Veranstaltungen sein.                                                                                                                                               

Aktuelle 5. Klassen: Die Ausstellungen der jetzigen Kunstklassen waren ein großer Erfolg. Es fand eine Klassenreise im Sep. 2022 mit allen vier Klassen nach Sylt statt. Der Jahrgang ist trotz der schweren Zeit in den vergangenen Jahren sehr gut an der KKS angekommen. Dies zeigen die vielen guten Zeugnisse.  Erstmalig kamen auch die „Medienleuchten“ (Peer-to-Peer durch 9. Klässler*innen) zum Einsatz.

Aktuelle 6. Klassen: Aus den vier 6. Klassen werden vier neue 7. Klassen (3x Französisch, 1x Latein). Die Neuzusammensetzung fand nach Wünschen der Schülerinnen und Schüler und nach Einschätzung der Klassenlehrkräfte statt. Insgesamt gab es nur eine sehr geringe Anzahl an Schrägversetzungen.

 Ab dem nächsten Schuljahr: Es wird einen neuen Schulplaner für die Jahrgänge 5, 6 und 7 geben (KKS Logbuch). Das Logbuch soll die Kommunikation zwischen Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen stärken und den Schulalltag besser organisieren. Für die Jahrgänge 6 und 7 werden zu Schuljahresbeginn einmalig für das gesamte Schuljahr 4,90€ eingesammelt. Der 5. Jahrgang erhält dank des Vereins der Freunde dieses Buch kostenlos als Begrüßungsgeschenk.

Aus der Mittelstufe:

Alle 7. Klassen genossen das Teamtraining im Hochseilgarten, die 8. Klassen machten Klassenfahrten in den Harz, und es fand in diesem Schuljahr endlich „normales Schulleben“ mit Wandertagen und Klassenarbeiten statt.

Neu starteten in diesem Schuljahr Projektkurse in Klasse 8: in NaWi: (Phy/Che: Bauen + Wohnen) und in Ästhetik: Ku / DS: Verwandlung.

Die Evaluation dieser Projektkurse unter Schülerinnen und Schülern ergab ein sehr positives Bild: stressfreies Lernen in Projekten ohne Notendruck wurde besonders hervorgehoben. Zudem können eigene Ideen verwirklicht werden mit Unterstützung der Lehrkräfte in einem ausgewogenen Verhältnis.

Der Demokratietag in Klasse 9 in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung hatte Themen wie Verschwörungstheorien oder Diskriminierung. Daraus fand eine Wiederbelebung der KKS als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Form einer AG aus Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern statt, die weitere Projekttage z. B. in Zusammenarbeit mit dem SCHLAU-Projekt initiiert hat. Ein Dank gilt hier dem Verein der Freunde für die Finanzierung (s.u.)

Die 7. Klassen freuten sich über einen Nachhaltigkeitstag, ebenfalls in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung. Themen waren u.a. der Klimawandel, Verpackungen vermeiden, Mobilitätskonzepte und Meere. Das Thema Nachhaltigkeit wird ab dem kommenden Schuljahr bei uns an der Schule einen Schwerpunkt bilden. Nachhaltigkeitsbeauftragter wird Herr Thiessen sein, der dann auch eine AG zu diesem Thema leiten wird.

Der letzter G8-Jahrgang wurde in die Oberstufe verabschiedet.

Aus der Oberstufe:

Rückblick auf das Abitur 2022: 56 Schülerinnen und Schüler bestanden das Abitur mit einem Durchschnitt von 2,23.

Der erste E-Jahrgang wurde nach der neuen Oberstufenverordnung (OAPVO) unterrichtet. U.a. hatten die Schülerinnen und Schüler erstmalig das Fach BO (Berufsorientierung) mit durchgehend positiver Rückmeldung aus der Schülerschaft und von den unterrichtenden Kolleginnen.

Insgesamt war dies gerade für die Oberstufe ein Schuljahr, das sehr unter dem Einfluss von Corona stand: viele Erkrankungen/ Nachschreibeklausuren u.a. im Abitur

Ausblick: Mit den Abitur 2023 geht der letzte Jahrgang unter der alten OAPVO; ob es auch für diesen Jahrgang coronabedingt Erleichterungen im Abitur geben wird, ist noch unklar. Gleichzeitig befindet sich der erste Jahrgang in der neuen OAPVO in der Q-Phase: erstmalig werden Erfahrungen mit dem Profilseminar und Zwei-Wege-Kursen in den Kernfächern (5-stündig) gemacht werden und diese werden evaluiert, da eine Neuabstimmung in der Schulkonferenz nach zwei Jahrgängen notwendig sein wird. Im E-Jahrgang bieten wir drei Profile an, ein ästhetisches (Kunst), ein gesellschaftswissenschaftliches (WiPo). und ein MINT-Profil (Biologie). Es folgt kein neuer E-Jahrgang im kommenden Schuljahr, da G9 hochwächst, sodass Zeit bleibt, die mit der neuen OAPVO gemachten Erfahrungen zu evaluieren.

Lernorte 3.0: Sicherlich haben Sie verfolgt, dass das Ministerium über das Programm Lernchancen.SH ein Format aufgelegt hat, mit dem den Schulen die Möglichkeit gegeben wird, auf coronabedingte Lernrückstände einzelner Schülerinnen und Schüler, aber auch kleinerer Gruppen innerhalb eines Jahrgangs zu reagieren. Mit unseren Lernorten 3.0 führen wir hier schon seit über einem Jahr ein erfolgreiches Förderprogramm für einzelne Jahrgangsstufen als Unterstützung in Kleingruppen durch Studierende hier bei uns in der Schule. Im vergangenen Schuljahr gingen die Lernorte weiter (Kl. 6-8 + Intensivierungsstunden in Klasse 9). Schwerpunkte lagen in Mathe-Deutsch-Englisch-Latein. Aus noch nicht bestätigter Quelle wurde bekannt, dass Weiterführung der Fördermittel mindestens bis Ende des Kalenderjahres erfolgen soll. Im letzten Schuljahr wurde daraus auch unser erfolgreiches Lerntrainer-Programm finanziert.

Elternmitarbeit: Es ist ein gutes Gefühl, dass sich auf den Elternversammlungen mit Wahlen und im SEB wieder zahlreiche Eltern gefunden haben, die bereit sind, als Elternvertreterinnen und Elternvertreter in den Klassen, im SEB, in der Schulkonferenz oder auf Klassenkonferenzen mitzuarbeiten. Dies zeigt erneut, dass Sie als Eltern gemeinsam die Schule mit uns voranbringen möchten. Neue Wahlen für die Elternvertretungen in den Klassen 5, 7, 9 und E finden zu Beginn des Schuljahres statt. Es muss aber auch erwähnt werden, dass unser mehrfach benannter Förderverein, der Verein der Freunde, in großen Schwierigkeiten steckt. Im Mai trat die 1. Vorsitzende aus persönlichen Gründen zurück. Der Verein hat somit keine/n Vorsitzende/n mehr. Dies darf kein Dauerzustand sein, denn der Verein müsste sich sonst auflösen. Bitte denken Sie daher darüber nach, ob Sie als Elternteil den Vorsitz übernehmen könnten, damit unser Förderverein weiterhin existiert! Außerdem ist es hilfreich, wenn mehr Eltern und Kolleginnen wie Kollegen Mitglied werden (z.B. für 40 Euro im Jahr), um größere Projekte finanzieren zu können.

Personelle Veränderungen: Die Abgänge und Zugänge von Lehrkräften von und zu unserer Schule werden im nächsten Elternrief erscheinen.

Baumaßnahmen: Die Mensa ist fertiggestellt. Es ist ein wunderschönes Gebäude geworden. Nach Übergabe der Küche am 08.07.22 kann hoffentlich ab dem 17.08. der offizielle Mensabetrieb beginnen. Auch soll dann ein Teil der Mensa in den Zeiten, zu denen nicht die Mittagessenausgabe erfolgt, als Oberstufenaufenthaltsraum dienen. Momentan wird auch schon an der Sanierung und dem Umbau unserer Außensportanlagen gearbeitet. Laut Bauzeitenplan sollen die Arbeiten vor den Herbstferien abgeschlossen sein. Projektiert ist auch der Umbau des Pavillons und der anschließende Umzug der Chemie in den Pavillon. Die jetzigen Chemieräume werden zu Klassenräumen umgestaltet werden. Nach Fertigstellung der Sportanlagen wird endlich unser Schulhof saniert werden. Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Stufen konnten gemeinsam mit Frau Kneesch, Herrn Bartsch und mir ihre Ideen und Wünsche in die Planung mit einer Landschaftsarchitektin, dem Amt für Schulen und dem Grünflächenamt einbringen. Herausgekommen ist nach zwei gemeinsamen Sitzungen ein wirklich gelungener Entwurf und wir können freudig gespannt sein auf die Umsetzung.

Beschlüsse der Schulkonferenz und Schulordnung: Mit Eröffnung der Mensa gilt wieder die alte Pausenordnung mit 45 Minuten Mittagspause. Dadurch verschiebt sich der Nachmittagsunterricht  um 15 Minuten nach hinten (z.B. Ende der 8. Stunde um 15.05 Uhr). In der Mittagspause findet kein Unterricht statt. Zum Umgang mit digitalen Medien: Die Schulkonferenz hat beschlossen, dass ab Klasse 9 private Endgeräte zu unterrichtlichen Zwecken gestattet sind.

DAZ-Basisklasse: Nach den Osterferien startete bei uns eine DAZ-Basisklasse, vornehmlich für ukrainische Flüchtlingskinder. Ein Team aus unserer DAZ-Koordinatorin Frau Janzen, den Lehrkräften Frau Landsiedel und Frau Neumann sowie der Unterstützungskraft Frau Reble hat hier schon bis zum Schuljahresende hervorragende Arbeit geleistet. Besonders Frau Janzen möchte ich für ihr herausragendes Engagement in diesem Bereich danken, aber auch allen anderen Beteiligten. Statt Frau Neumann wird nach den Sommerferien die neue Kollegin Frau Engeler in der DAZ-Klasse unterrichten. Viele Spenden machten für die Klasse z.B. Ausflüge nach Gettorf möglich. Außerdem erhielt jedes Kind für die Ferienmonate Juli und August ein 9-Euro-Ticket.

Informatik in Klasse 7 als zweistündiger Pilotversuch: Unsere Schule hat sich beworben um die Pilotierung des Faches Informatik bereits in der Sek. 1. Da wir dafür ausgewählt wurden, wird im neuen Schuljahr in allen 7. Klassen das Fach Informatik zweistündig unterrichtet werden.

Digitalisierung: Die Digitalisierung schreitet voran und wir sind so gut in diesem Bereich aufgestellt, dass wir uns für die Zertifizierung als „Digitale Schule“ beworben haben. Ein Fortbildungskonzept wird dazugehören. Dazu passt so gar nicht, dass Herr Cornils nach 17 Jahren Dienst an der KKS durch das Ministerium keinen neuen Vertrag erhalten soll. Dass wir dort stehen, wo wir sind, ist in vielfältiger Weise Jan Cornils zu verdanken. Wir brauchen ihn, auch wenn das Programm „Geld statt Stellen“ ausläuft! Wenn Sie dazu Ideen haben, ob und wie wir Herrn Cornils weiterbeschäftigen können, melden Sie sich bitte zeitnah!

 

Für die Schulleitung

Malte Schulz (Juli 2022)

 

Siehe auch: Anschreiben von Frau K. Prien

Zurück